„Magento Reloaded“ – wie geht es nun weiter nach der Konsolidierung? Thomas Fleck von Netresearch im Interview

Was ist Magento? Magento Reloaded - Interview mit Thomas Fleck von Netresearch

Das E-Commerce Dickschiff Magento hat in den letzten Jahren eine bewegte Reise hinter sich. Nach einiger Zeit im Siechtum bei ihrem ehemaligen Eigentümer eBay Inc., ist Magento nun wie ein Phönix aus der Asche aufgestiegen und will mit neuen Funktionen und veränderten Geschäftsmodellen überzeugen – praktisch als „Magento Reloaded“. Ich spreche heute mit Magento Experten Thomas Fleck von Netresearch, der durch umfassendes Magento-Netzwerk und seine tiefen Einblicke in die Magento-Community eine sehr gute Einschätzung über den aktuellen Stand der Konsolidierung bei Magento geben kann.

Hallo Thomas – Du hast mit Netresearch, als eine der ersten Magento Agenturen weltweit und habt Euch als Wegbereiter für Magento in Deutschland engagiert. Kannst Du uns hierüber ein paar Sätze erzählen?

Magento Experte Thomas Fleck von NetresearchSehr gern. Wir waren damals auf der Suche nach einer Open Source Shoplösung für unsere Kunden und sind eher zufällig auf Magento gestoßen. Erster Eindruck: PHP, “gescheites Framework”, Open Source und nettes Team – das passt. Dann hatte ich die Idee zu Meet Magento, da ich den persönlichen Austausch von Menschen zu Mensch für sehr wichtig halte. Der Erfolg hat uns Recht gegeben. Wir konnten mit Meet Magento eine weltweite Community aufbauen. Ich bin sehr froh und auch ein bisschen stolz darauf, wie viele Menschen wir verbunden und enabled haben und wie viele Ideen, Geschäfte und Freundschaften daraus entstanden sind.

Magento eignet sich sehr gut für stark und schnell wachsende Unternehmen. Welche weiteren Argumente siehst Du, die für die Entscheidung für Magento und gegen Wettbewerber-Produkte wie z.B. Shopware oder Oxid eSales sprechen?

Shopware und Oxid eSales sind meiner Meinung nach sehr gute Alternativen für Händler, die hauptsächlich in Deutschland oder DACH verkaufen. Für Magento sprechen die internationale Ausrichtung, eine globale Entwicklergemeinde und eine unvergleichliche Anzahl an Serviceprovidern für fast jeden Anwendungsfall. Gerade für Enterprise-Kunden ist sicherlich auch das neue Mail-Order-Management (MCOM) sehr spannend.

Was hat das Magento Produkt-Portfolio an Neuheiten zu bieten? Kannst Du etwas detaillierter über MCOM, Magento Shipping und Magento BI berichten?

MCOM hatte ich gerade schon erwähnt. Es handelt sich dabei um eine SaaS Lösung, die verschiedene Lager verwalten und eine Vielzahl von Order-Prozessen und Szenarien abbilden kann. Typischer Anwendungsfall sind globale Marken, die weltweit Kunden haben und diese aus verschiedenen Logistikzentren und Lagern sowie ihren Filialen bedienen wollen.

Zu Magento BI kann ich leider nicht viel sagen – dafür aber zu Magento Shipping. Dahinter verbirgt sich die Lösung von Temando. Temando ist ein Australisches Unternehmen mit Sitz in Brisbane und optimiert für Kunden und Händler die Auswahl des Logistikpartners in Abhängigkeit von Größe, Gewicht oder Lieferzeit. Wir als Netresearch haben die Integration von Temando in Magento übernommen. Im Moment erfolgt gerade das sogenannte “hard bundling” und mit einer der nächsten Versionen wird Magento Shipping als Bestandteil von Magento verfügbar sein. Im Moment laufen schon erste Tests mit ausgewählten Händlern, vornehmlich in UK und den USA.

Open-Source Lösungen leiden häufig an der Qualität der im Marketplace verfügbaren 3rd Party Erweiterungen – was tut Magento dafür, dass das besser wird?

Magento hat hier viel aus der ersten Version des eigenen Marktplatzes (Magento Connect) gelernt und extrem strenge Regelungen für den neuen Magento Marketplace aufgestellt. Dabei werden sowohl die Technik / Qualität der Module und Integration als auch die Beschreibung und das Preismodell einer intensiven Prüfung unterzogen. Weiterhin ist die Bereitstellung eines professionellen Supports eine Grundvoraussetzung. Als Netresearch sind wir Preferred Extension Developer und haben unter anderem für unsere Kunden DHL und Ingenico diese Prozedur mehrfach durchlaufen und wissen worauf es ankommt.

Werden aus Deiner Sicht On-Premise Lösungen wie Magento bald durch SaaS DYI Lösungen wie Shopify abgelöst werden?

Das kann ich im Markt nicht erkennen. DIY Lösungen wie Shopify richten sich eher an ganz kleine Händler mit standardisierten Anforderungen. Mit blugento haben wir selber einmal versucht, ein Produkt für dieses Marktsegment anzubieten – leider erfolglos. Wie oben schon ausgeführt, liegen die Stärken von Magento eher im Enterprise Bereich, wo es auf weltweite Skalierung und die Integration in bestehende IT-Systeme ankommt. In diese Richtung haben wir übrigens blugento weiterentwickelt. Dazu würde ich Dir gern einmal mehr erzählen.

Ich glaube Magento fehlt es derzeit etwas an Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb – was wird aus Deiner Sicht das nächste „große Ding“ aus der Magento Küche sein?

Bei allem Respekt – ich kann diese Einschätzung nicht teilen. Aus meiner Sicht hat Magento auf der diesjährigen Imagine Konferenz eine durchdachte Produktstrategie – MCOM, BI, Cloud, Kooperation mit Acquia, etc. – vorgestellt und durch die “Rückbesinnung” auf die Community als Motor für Innovationen ein deutliches Signal gesetzt. Magento bleibt damit die einzige globale Open Source Alternative für Enterprise-Kunden. Zugegeben – von all dem bekommt man in Europa und insbesondere Deutschland aktuell nicht ganz so viel mit. Das ist schade und ich hoffe, dass ich mit diesem Interview etwas dazu beitragen kann, dass sich das ändert.

Aktuelle Information: Thomas Fleck & Netresearch sind Aussteller auf der DMEXCO am 13. und 14. September 2017. Gemeinsam mit Ihrem Partner Acquia stellt Netresearch auf dem Stand C048 in Halle 8 aus. Wer mit Thomas über Magento oder das Netresearch Produkt blugento shop factory, mit dem man zahlreiche Magento-Shops über ein einziges Backend auf Knopfdruck erzeugen und verwalten kann, sprechen möchte kann sich mit Hilfe des Netresearch DMEXCO Kontaktformulares einen Termin reservieren.

Avatar für Lars Denzer Experte für Shopsysteme / eCommerce Warenwirtschaftssysteme
Über Lars Denzer 75 Artikel

Geboren 01.09.1971, Studium an der TU-Kaiserslautern, Abschluss Dipl.-Biol. mit Abschluß in der Fachrichtung „neuronale Netzwerke“, leitet Lars Denzer die technologische und strategische Entwicklung der omeco GmbH seit Gründung des Unternehmens. Zu den Schwerpunkten von Lars Denzer gehört die Beratung, Konzeption und Umsetzung von eCommerce Software (Shopsystem + Warenwirtschaftssystem). Für den ERP-Shopsoftware.de Blog ist er redaktionell für die Inhalte verantwortlich und pflegt die Marktübersicht der Shopsysteme.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*